Finale...Erste Begegnung


Ein Review zum 4. Szenario (Szenario C) der Bayakyoe von Drotystin (By Baxter – Outpost 85)

Download
Finale!
Das letzte Szenarion der Kampagne "Die Bayakyoe von Drotystin ". Das PDF enthält die erste und die zweite Begegnung.
Eden Bayakoye Kampagne - Review Spiel 04
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

SZENARIO F – DAS NEST DER BAYAKOYE


Nun ist es an der Zeit in die Kanalisation hinabzusteigen und der Bayakoye den Gar auszumachen. Der Gewinner des letzten Szenarios versucht mit seiner Truppe die Gelege zu zerstören, während der andere Spieler die Rolle der Bayakoye übernimmt und versucht die Eindringlinge zu dezimieren.


Es spielen: The Bruce – Konvoi vs. Baxter - Bayakoye


Aufstellung:
Der Konvoi spielt unverändert mit Otto als Anführer, Angela, Friedrich und Mark. Die Bayakoye verteidigt ihr Revier allein und wird nach dem Konvoi auf einem der vier Kanaldeckel aufgestellt. Ich stelle die Bayakoye nicht direkt in den Weg des Konvoi, sondern auf den linke Kanaldeckel, der gleichen Seite. Zum einen mache ich natürlich damit Druck auf den Fernkämpfer Mark, zum anderen würde die Bayakoye den Konvoi direkt bei Spielbeginn binden, da in unserer veränderten Spielplatte nur zwei Wege zu den Nestern führen (keine „offene Platte“ wie in der Vorgabe) und wir so die Bespielbarkeit im weiteren Verlauf testen können.

1. Runde
Otto , Friedrich und Angela ziehen auf die Brücke und halten einen AP für einen eventuellen Konter bereit. Mark bildet die Nachhut.
Langsam schreitet Otto durch das dämmerige Licht der Kanalisation, dicht gefolgt von Friedrich und Angela. Mark bleibt einige Meter hinter ihnen um im Notfall Deckung geben zu können. „Und, Otto? Siehst du was?“ fragt Friedrich leise „Nein, noch nichts zu sehen….Irgendwo muss das Vieh doch sein!“
Angela bleibt plötzlich stehen, hebt die Hand: „Halt! Ruhig!....Ich glaube ich habe was gehört!“
Ich bewege die Bayakoye 25cm weit in Deckung, von da aus könnte ich Mark in der nächsten Runden erreichen.

Friedrich: „Was denn? Wo denn?“ „Weiß nicht….so ein Stapfen…so…“ „Ach, das ist bestimmt Otto! Der Kerl ist wie ein Elefant!...“ scherzt Friedrich lachend, aber trotz alledem mit einem mulmigen Gefühl im Magen. „Halt die Schnauze, Freddi!“; zischt Otto ihn mit funkelnden Augen an: „Willst du uns alle umbringen mit deinen blöden Scherzen! Du…“ „Da! Da!“, Angela zeigt aufgeregt auf eine Stelle in ein paar Metern Entfernung hinter ein paar Rohren: „Da! Da hat sich was bewegt! Verdammt groß!...Es...Mark! Mark! Siehst du was?!“ „Nein, Angie! Nein, nichts! Wo?“ Mark starrt suchend in die Dunkelheit. „Es ist auf deiner Seite!....Muss fast bei dir sein! Pass auf!“ Nervös legt Mark einen Pfeil ein und spannt schussbereit seinen Bogen.

2. Runde
Es ist klar, dass die Bayakoye Mark angreifen wird, was dem Rest der Truppe Gelegenheit gibt so schnell wie möglich die Brücke zu überqueren.
„Rennt! Rennt!“, schreit Angela hektisch und schiebt Otto und Friedrich förmlich über die Brücke. An der anderen Seite bleibt sie stehen, dreht sich um und ruft besorgt in die Dunkelheit: „Mark! Mark! Komm!...Mark!!“

TheBruce beschließt mit Mark die Bayakoye anzugreifen, um ihr vielleicht schon mal einiges an Schaden zufügen zu können. Er bewegt Mark für 1 AP in eine bessere Position und schießt dann zwei Pfeile ab. Aber wegen der hohen GES und des hohen WID der Bayakyoe bleibt jeweils nur ein Treffer übrig, der dann in den Knochenplatten (RS+1) stecken bleibt.

Nun greift die Bayakoye an. Mark weicht aus, aber der zweite Angriff trifft! Ein gewaltiger Hieb reisst ihn von den Beinen und schleudert ihn den Gang hinunter. Mark ist damit raus!
Mark weiß, dass es nun an ihm ist. Bis zum äußersten gespannt starrt er in das Gewirr aus Gängen und Rohren vor ihm. Er lauert, erwartet das Auftauchen der Bestie. Plötzlich zerschneidet ein wildes Fauchen in nächster Nähe die spannungsgeladene Atmosphäre! „Du Monster! Ich kriege dich“, platzt es aus ihm heraus. Dann:….Schritte…“Verdammt! Verdammt!“…Gebrüll…Schritte…“An mir kommst du nicht vorbei!“…Gebrüll…“Lauft!..“…Kampfeslärm….“Angela!....Lauft, Angela!..:“…Gebrüll…Kampfeslärm….Ein Schrei….Gebrüll… „Mark!“, schreit Angela entsetzt in die Dunkelheit: „Maaaaark!“ Aber da ist nur noch Stille, gespenstische Stille, bis auf das Tropfen der Rohre, das Rinnsal in der Abwasserrinne….Stille! Angela schnürt es die Kehle zu. „Wir….Wir müssen weiter!....Hier weg!..Schnell!!!“: drängt sie ihre beiden Kameraden.
Damit wird klar: Die Bayakoye ist ein sehr starker Gegner! Selbst wenn sie besiegt wird, darf sie bis zu dreimal wieder auf einem Kanaldeckel „auferstehen“ (Sie regeneriert dann zwar nur rote Körperpunkte, aber das macht sie nicht weniger gefährlich). Zu alledem erhält sie für jeden ausgeschalteten Gegner eine Wutmarker, da sie in eine Art Blutrausch verfällt! – Ok, „starker Gegner“ ist vielleicht etwas untertrieben….

 

3. Runde
Otto, Friedrich und Angela zeihen mit maximaler Bewegung weiter hinein, hinter sich die Bestie wähnend. Mit der Bayakoye hinterher zu rennen wäre eine Option, aber ich entscheide mich dazu die Fähigkeit „Verschwinden“ zu nutzen und nehme die Bayakoye vom Spielfeld.
„Schneller! Schneller!“ treibt Angela ihre Jungs an. Das Herz schlägt ihr bis zum Hals, sie stolpert mehr als sie rennt, tritt platschend in aufspritzende Pfützen. Jetzt gibt es kein Zurück mehr!

4. Runde
„Hier! Hier!“ Otto deutet auf ein paar grünliche, leicht pulsierende Eier am Ende eines Ganges. „Geht klar“ Ich schnapp sie mir, Großer!“, bemerkt Friedrich fast beiläufig und schon ist er weg. Otto packt Angela am Handgelenk und zieht sie hinter sich her: “Komm, Angie! Ich glaub dahinten sind noch mehr!“ „Otto! Otto! Da! Da ist sie wieder!“ schreit sie ihn mit aufgerissenen Augen an.
Auch in der vierten Runde muss der Konvoi rennen was das Zeug hält. Sobald ein Kämpfer aktiviert wird, kann ich die Bayakoye auf einem Kanaldeckel wieder erscheinen lassen. Natürlich ist das der Deckel in unmittelbarer Nähe. Otto rennt weiter auf das Gelege in der
Seite 4 von 11
Spielfeldecke zu und Angela auf das Dritte, welches sich neben einer Treppe unter einem Steg befindet. Der Konvoi hat ein weiteres Problem: Die Matschgebiete! Betritt ein Kämpfer ein Matschgebiet so endet seine Bewegung automatisch darin und er kann bis zur nächsten Runde nicht mehr bewegt werden. Friedrich steckt bereits in einem fest, ein weiteres ist Otto im Weg.
Plötzlich springt die Bayakoye aus einem Schacht hervor und beäugt abwartend die Eindringlinge. Ihr schwarzer Reptilienpanzer schimmert im Flackerlicht der Lampen, schleimiger Speichel tropft, durch die messerscharfen Zähne aus ihrem Maul.

5. Runde
Letzte Runde. Es ist klar, dass die Mission nicht in fünf Runden zu schaffen ist. Also vereinbaren wir bis zum bitteren Ende zu spielen. Entweder werden alle Eier zerstört oder es gibt keine Überlebenden! Mark wird als Erster aktiviert. Ich lasse ihn gewähren, da ich mich um die Otto und Angela kümmern will. Friedrich zieht aus dem Matsch, greift ein Gelege an und zerstört 3 Eier. Dann ist Otto an der Reihe. Ich überbiete, da ich Angela angreifen will, bevor sie ihr Gelege erreicht. Mit zwei Bewegungen ist die Bayakoye an Angela heran und beginnt einen Sturmangriff. Angela nutzt ihre Fähigkeit „Agil“, wodurch sie 10 cm in Richtung des Angreifers ausweichen kann.

„Nein! Nein!“, flüstert Angela mit zittriger Stimme, das Biest direkt vor sich stehend. Die großen Augen starren sie kalt und erbarmungslos an, langsam öffnet sich der mächtige Kiefer, ein fauliger Atem schlägt ihr entgegen. „Jetzt!“ schießt es ihr durch den Kopf und sie hechtet kopfüber nach vorn, kugelt zwischen den Beinen der Bayakoye hindurch, entwischt damit um Haaresbreit den mächtigen Pranken, und kommt hinter ihr zum Stehen. Verwirrt dreht sich die Bayakoye um, dann brüllt sie ihr flinkes Opfer wütend an.
Mit den letzten AP startet die Bayakoye einen erneuten Angriff und wieder weicht Angela wieselflink aus. Ihr ist wirklich schwer beizukommen, aber zumindest verliert sie dadurch AP! Als letztes ist Otto an der Reihe, der sich nun weiter in Richtung Eckgelege bewegt, aber schon nach 10 cm in Matsch steckenbleibt.

6. Runde
Eigentlich läuft alles wie gehabt. Friedrich zerstört die letzten Eier des Geleges. Otto erreicht seines und zerstört 4 Eier. Die Bayakoye versucht wieder Angela zu erwischen, aber diese weicht wieder geschickt aus. Am Ende steht Angela jetzt sogar tatsächlich vor dem Gelege unter der Treppe, kann aber nicht mehr angreifen, da sie nicht genug AP übrig hat. OK, für´s nächste Mal merken: Nicht Angela angreifen! Ich habe jetzt in 2 Runden eigentlich nichts erreicht, da sie einfach nicht zu packen ist. Mit Otto oder Friedrich wäre ich längst fertig gewesen….

7. Runde
Friedrich war auf dem Rückweg wieder in den Matsch geraten, kommt aber diese Runde wieder heraus und wird nun zur Unterstützung seiner Kameraden herangezogen. Otto zermatscht die letzte beiden Eier des Geleges und Angela muss wieder den Attacken der Bayakoye ausweichen, bis sie plötzlich wehrlos einen Angriff kontern muss. Es ist mir letztendlich gelungen sie mit dem mehr an AP (Die Bayakoye hat 4 AP) auszuspielen.

„Ich hab die Dinger zermatscht! Ich helf dir Angie! Halte aus!“ ruft Otto zu Angela herüber, während er durch den zähen, grauen Matsch watet. Immer wieder greift die schwarze Bestie fauchend und brüllend an und jedesmal, weicht Angela mit einer unglaublichen Leichtigkeit aus, bevor sie die Klauen packen können. Dann plötzlich erstarrt sie für eine kurzen Augenblick. Irgendwas scheint nicht zu stimmen, irgendwas ist anders, sie zögert…zögert eine Augenblick zu lang, als sie schon ein Prankenhieb trifft. Die Krallen zerschneiden Stoff, Haut und Fleisch, Blut spritzt! Angela wankt, blickt erstaunt in Ottos fassungslosen, entsetzten Augen und stürzt dann mit einem gurgelnden Schrei hintenüber in den Abwasserkanal! „Nein“ Angie! Nein!“ schreit Otto geschockt und versucht mit wilden Bewegungen aus dem Matsch zu kommen, um Angela zu retten und die Bestie zu töten…
Angela ist damit auch aus dem Spiel. Die Bayakoye erhält nun einen weiteren KAT-Bonus und ist damit auf 9! Da ist auch ein Otto mit seiner Kettensäge kein Gegner mehr!

8. Runde
Otto soll aktiviert werden, aber ich überbiete und ziehe die Bayakoye zurück direkt vor das Gelege und versperre damit jeden Zugang. Friedrich zieht heran, hat aber nicht mehr genug Punkte für einen Angriff. Otto ergeht es genauso.


9. Runde
Es läuft alles auf einen Endkampf auf, der vom Konvoi definitiv nicht mehr zu gewinnen ist. Ich kann mit der Bayakoye jederzeit überbieten und dürfte im Kampf auf Grund des hohen
Seite 6 von 11
KAT immer den Erstschlag sicher haben und den muss mein Gegner erst einmal wegstecken können. Eine andere Möglichkeit gibt es für Otto und Friedrich nicht, da das Gelege von drei Seiten verbaut ist und der einzige Zugang von der Bayakoye versperrt wird. Es gibt einen kleinen Schlagabtausch mit Otto der ihn fast alle Punkte im Brustbereich kostet, sein Angriff ist ebenfalls nicht sonderlich erfolgreich. Friedrich könnte als letzter angreifen und riskieren getötet zu werden. Wir beschließen ihm eine Chance zu geben und ihn an der Bayakoye vorbei an die Eier zu lassen, welcher er dann auch mit zwei Schlägen zerstören kann.


Ende
Ein interessantes, aber auch sehr hartes Spiel. Der Konvoi konnte sich nicht ernsthaft auf einen Kampf einlassen, da die Bayakoye sehr stark ist und mit jedem getöteten Gegner noch stärker wird. Selbst wenn sie besiegt wird, kann sie bis zu drei mal wieder auf einem Kanaldeckel auferstehen (wenn auch angeschlagen, was sie aber nicht weniger gefährlich macht)! Die Lösung scheint darin zu liegen die Bayakoye auszumanövrieren, immer in Bewegung zu sein, zu laufen, keine Gelegenheit zum Angriff zu geben. Dazu muss noch an unserem Spielfeld nachgebessert werden. Insgesamt war das Match aber sehr spannend und hat eine Menge Spaß gemacht hat!

 

Weiter mit der 2. Begegnung und Ende der Geschichte