KREATUREN

Natürlich gibt es in den Wastelands eine Menge mutierter, gefährlicher Kreaturen die den Überlebenden zusätzlich das Leben schwer machen.

 

Lycals

 

Den Anfang machen die Lycals (siehe auch Bild oben). Diese hyänenartigen Bestien greifen bevorzugt im Rudel an und werden meist von einem größeren Leittier, dem dominanten Lycal, angeführt.

Zwei Lycals mit dem Dominanten im Hintergrund, einzelner Lycal mit gut zu erkennenden Doppelaugen, Der Dominante mit seinem Rudel



Aasgeier

 

Der Aasgeier kümmert sich um die Kadaver der Toten und auch hier und da schon mal um die noch nicht ganz Toten.

Er ist nicht übermäßig stark, aber im Flug unangreifbar und einfach nur lästig.

Bayakoye

 

Die Bayakoye ist ein äußerst starkes, zweibeiniges Monster, mit messerscharfen Zähnen, dass sich flink durch das Gelände bewegt; Alien lässt grüßen!

Unsere Bayakoye kommt daher in einer ähnlichen glänzend, dunkelen Bemalung daher.


Die Degenerierten

 

Langsame, dumme, lästige und teils sehr gefährliche Gegner. Man kann sie überall in "freier Wildbahn" antreffen, sie werden aber auch kontrolliert von der Horde eingesetzt.


Mireling

 

Der Mirling ist ein salamder-ähnlicher, glitschiger Bewohner von Gewässern und Sümpfen. Dabei ist er nicht allzu wählerisch und gibt sich auch mit einer konterminierten Kloake zufrieden.

Dem Mireling macht dies nichts aus, er ist sogar selbst giftig.

Dies macht ihn zu einem Ernst zu nehmendem Gegner und schon so mancher unserer, erfahrenen Kämpfer hat sich daran die Zähne ausgebissen.

Es gibt ihn in zwei verschiedenen Varianten, links die alte, rechts die neue Version.


Stinkender Verderber

 

Eine äußerst merkwürdige Mutation, vielleicht das Ergebnis eines fehlgeschlagenen Experiments, auf jeden Fall eine bizarre, widerwärtige Kreatur.

Ein Kampf mit ihr ist risikoreich, da sie Gift absondert und auich bei ihrem Ableben in einem ätzend, giftigen Schleim zerplatzt. Daran haben sich bei uns schon so manche Kämpfer die Zähne ausgebissen.

Tipp: Ein klarer Fall für die Fernkämpfer!


EIGENE KREATUREN

 

Hier ein paar Kreaturen, die wir selbst erschaffen haben. Sie wurden in verschiedenen Szenarien ausprobiert und für gut befunden.

 

Nekrohund

Der teils verweste Nekrohund macht bei uns die Städte und das nähere Umland unsicher. Necrohunde greifen bevorzugt in kleinen Gruppen von bis zu 3 Tieren an, sind aber schwächer als der vergleichbare Chitinhund.

 

Spielwerte:

Necrohund, Wilde Bestie, Grad 3

PSI 1/1 - KAT 3/2 - WID 3/2 - GES 3/2

- keine Ausrüstung

Fähigkeiten:

- Meute (permanent): Es dürfen bis zu 3 Necrohunde auf dem Spielfeld sein

- Blutrausch (permanent): Für jeden weiteren Necrohund im Umkreis von 10 cm erhöht sich der KAT um +1

- Beute (permanent): Sobald in Necrohund Beute gemacht hat, also sich im Nahkamof mit einer Figur befindet, alarmiert dies die anderen Necrohunde Jeder Hund, der nicht im Nahkampf ist und nicht in seiner nächsten Aktivierung angreifen würde, bewegt sich mit einer GES von 10 cm (anstatt streunen mit einer GES von 5cm, direkt in Richtung des Beute machenden Hundes zu..


Sandwürmer

 

Die Sandwürmer treiben sich in den sandigen Regionen der Wastelands, den Wüsten herum. Sie werden durch Lärm angelockt und gleiten unter der Erde auf die Beute zu, um sie sich dann an der Oberfläche zu schnappen.

Spielwerte:

Sandwurm, Mutant, Wilde Bestie

PSI 1/0 - KAT 2/1 - WID 3/2 - GES 2/1

- keine Ausrüstung

Fähigkeiten:

- Graben (permanent): Der Sandwurm ignoriiert während seiner Bewegung (Streunen, Sturmangriff) alle Hindernisse, da er sich unter diesen hindurch gräbt.

 

Bezugsquelle: Pardulon - Resin Modells & Terrain